Besinnliches

„Suchet der Stadt Bestes.“

  • von

– schreibt  der Prophet Jeremia (27,7) an Leute, die  es in die Fremde verschlagen hatte.  Eine kleine Minderheit waren die Juden  in Babel, an die der Brief gerichtet ist.  Die aufgezwungene Fremdheit fern der  Heimat war für die meisten schwer. Von  den Einheimischen wurden sie belächelt und verspottet, kontrolliert und auch angefeindet. Weiterlesen »„Suchet der Stadt Bestes.“

Mütterliche Nähe

  • von

Von Landesbischof Carsten Rentzing

Gott als Mutter? Dieses Bild kommt in der Bibel nicht oft vor. Aber der Prophet Jesaja spricht davon. Es ist ein Bild, das uns durchs neue Jahr geleiten soll, weil Gottes Trost und seine Nähe sehr real sind.Weiterlesen »Mütterliche Nähe

Nachgefragt und …

  • von

„Nachgefragt und ernst genommen!“
… unter diesem Motto wurden zum diesjährigen [2015] Kirchweih- gottesdienst Fragebögen an die Gottesdienstbesucher verteilt und Interviews mit Holzmarktbesuchern auf der Kirchenbank durchgeführt. Schließlich hatte die Kirchenbank im Gottesdienst angekündigt, unter die Leute gehen zu wollen.Weiterlesen »Nachgefragt und …

Kurrende

  • von

da laufen sie und singen sich manchmal die Stimmbänder heiser – zur Ehre Gottes und um ein kleines Almosen, damit sie das bald fällige Schulgeld bezahlen können.Weiterlesen »Kurrende

Passion 2015

  • von

Kommt, ihr Töchter, helft mir klagen.
Sehet – Wen? – den Bräutigam,
Sehet ihn – Wie? – als ein Lamm!
O Lamm Gottes, unschuldig
Am Stamm des Kreuzes geschlachtet.
Sehet – Was? – seht die Geduld.

Liebe Gemeinde!
Vielleicht haben Sie die Melodie dieses Eingangschorals der Matthäuspassion von Johann Sebastian Bach noch in den Ohren oder im Kopf. Wir konnten sie ja voriges Jahr in unserer Kirche hören. Es geht einem einfach unter die Haut, den Leidensweg Jesu nicht nur sprachlich zur Kenntnis zu nehmen, sondern musikalisch mitzuempfinden. Bach hat vertont, Weiterlesen »Passion 2015

Jahreslosung 2015

  • von

Von Landesbischof Jochen Bohl (zur Jahreslosung 2015)Landesbischof J. Bohl

Liebe Leserinnen und Leser,

einen Menschen anzunehmen, ist oft mit Mühe und nicht selten auch mit Konflikten verbunden.
Sogar diejenigen, mit denen wir eng verbunden sind, machen es uns oft nicht leicht:Weiterlesen »Jahreslosung 2015