Sinnzeichen

vorige Seite (Symbolik)

Ähnlich wie Worte geben auch die Symbole auf Grabsteinen zu denken. Sie sind Sinnbilder, Erkennungszeichen einer unsichtbaren geistigen Wirklichkeit. Sie weisen auf den eigentlichen Inhalt, den eigentlichen Sinn einer Sache hin.
Symbole können für Trauer und Hoffnung stehen, für Sterben und Leben, Tod und Auferstehung. Sie sind Botschafter in den Phasen des Trauerns und weit danach, solange der Grabstein steht und Menschen anspricht.
Bei der Verwendung von Symbolen ist dem Friedhofszweck und der Tatsache, dass Friedhöfe öffentliche Anlagen sind, Rechnung zu tragen.
Sinnzeichen, Sinnbilder können wie Inschriften vertieft oder erhaben gehauen oder in Metall gestaltet werden.

Zu den bekannten Symbolen auf Grabdenkmalen gehören vor allem die christlichen Sinnzeichen wie Kreuz, Christusmonogramm, Gottes- und Weltzeichen; aber auch Sinnbilder aus dem Tier-, Pflanzen- und Gegenstandsbereich sowie Berufs- und Handwerkszeichen.

Griechisches Kreuz (Grundform des christlichen Kreuzes):
Zeichen des Sieges über Sünde und Tod
Lateinisches Kreuz (Passionskreuz)
Kreuz mit Öllampen: Zeichen der Wachsamkeit und Glaubensbereitschaft (5 törichte und 5 kluge Jungfrauen, Mt. 25)
Kreuz auf Halbkugel: Zeichen der Versöhnung zwischen Gott und den Menschen
Kreuz mit Herz und Anker: Hinweise auf die drei christlichen Tugenden
Glaube, Liebe, Hoffnung
Kreuz auf der Weltkugel: Herrschaft Christi über die Welt
Radkreuz: Verbindung von Kreis (göttlicher Unendlichkeit)
Ankerkreuz: Symbol der festen Verankerung im Glauben,
Hoffnungszeichen
Auge im Dreieck: Zeichen für Gott-Vater (Allwissenheit und Allgegenwart Gottes)
drei sich durchdringende Kreise (Ringe): Zeichen für Trinität (Dreifaltigkeit)
Taube mit Ölzweig: Zeichen der Versöhnung, Friedenssymbol
Lamm: Christuszeichen, Christus mit Kreuz und Fahne als Zeichen des Sieges
Fisch: Christuszeichen, Zeichen christlichen Lebens
Pelikan: Sinnbild sich selbst aufopfernder Liebe/Dienst am Mitmenschen
Öllampe: Zeichen der Wachsamkeit und Glaubensbereitschaft (Mt. 25,1 – 13)
Christusmonogramm, in Verbindung mit A und O: Christus ist Anfang und Ende
Christusmonogramm, Anfangsbuchstaben des griechischen Wortes Christus x (chi) und p (rho)
Christusmonogramm (lat.)
Jesus hominum salvator (Jesus der Menschen Heiland)
Kreis: Zeichen für Gott-Vater, Symbol für Unendlichkeit, Ewigkeit, schöpferische Allmacht und geistige Harmonie
Schmetterling, Auferstehung neuen Lebens (antikes Sinnbild unsterblicher Seele)
Ähren: Auferstehungszeichen, Sinnbild der Lebensernte
Lebensbaum: Sinnbild des Lebens (Baum der Erkenntnis, Baum des Todes oder der Erlösung)
Blume: Sinnbild für entfaltetes und erfülltes Leben
Lebensspirale: ständig sich erneuerndes Leben, Erlösung durch Christus
Labyrinth: Symbol der Wahrheitssuche in den Irrgängen rätselhafter Weltzusammenhänge
Knoten: Symbol der Verflochtenheit, irdischen Gebundenheit, (Er)Lösung durch Christus
Sonne: Quelle des Lichts, des neuen Lebens der Hoffnung. Christus als Sonne der Gerechtigkeit, Zeichen für den Auferstandenen
Vierstern: Himmelszeichen, Morgenstern, der den anbrechenden Gottestag verkündet/Hoffnung
Kerzen: Lichtsymbol: „Das Licht vertreibt die Finsternis“ (die Sünde). Hinweis auf Leben, Gnade, Hoffnung und Heil
Pfau: Hinweis auf Paradiesgarten, Symbol für Unsterblichkeit
Stundenuhr: Symbol der Vergänglichkeit, des Verrinnens der Zeit
Waage: Zeichen der Gerechtigkeit und Lebensbewertung im Gottesgericht
Schiff: Sinnbild der Kirche und der Schicksalsgemeinschaft der Gläubigen, Zeichen der Wanderschaft

zur Hauptseite