Jahreslosung 2015

    Von Landesbischof Jochen Bohl (zur Jahreslosung 2015)Landesbischof J. Bohl

    Liebe Leserinnen und Leser,

    einen Menschen anzunehmen, ist oft mit Mühe und nicht selten auch mit Konflikten verbunden.
    Sogar diejenigen, mit denen wir eng verbunden sind, machen es uns oft nicht leicht:  – das Kind, das in der Pubertät plötzlich heftige Krisen durchlebt, ebenso der Ehepartner, dem das gemeinsame Leben fraglich-unbefriedigend geworden ist. Es kann eine zehrende Arbeit sein, eigene Positionen zu überdenken, die des anderen zu achten und gemeinsame Lösungen zu suchen.

    Schmerzliche Erfahrungen mit der Verschiedenheit der Menschen sind wohl unausweichlich, sie waren auch dem Apostel Paulus nicht fremd. Ideal darf man sich nicht einmal das Zusammenleben in den ersten christlichen Gemeinden vorstellen, als das Christentum in der Euphorie des Anfangs lebte … Und doch blieben die ersten Gemeinden in den Anfängen der Christenheit nicht von schweren Konflikten und Auseinandersetzungen verschont.

    Nehmt einander an, wie Christus euch angenommen hat“, mahnt darum der Apostel.

    Es ist interessant zu sehen, wie er hier argumentiert. Paulus aber verweist auf das Kreuz Christi und was es für die Menschen bedeutet – Gott hat eine Brücke zu ihnen geschlagen. Sein Sohn Jesus Christus ist in den Tod gegangen, um der Menschen und ihrer Schuld willen, wegen ihrer Friedlosigkeit und der Unfähigkeit, den Mitmenschen anzunehmen und als Nächsten zu sehen.
    In Christus hat Gott in unüberbietbarer Weise seine Geschöpfe geliebt, sie angenommen wie sie sind.
    Das ist der Grund für den Glauben der ganzen Christenheit, von dieser Sicht auf das Geschehen in der Zeitenwende leben wir als Christenmenschen. Sie wird uns helfen, andere Menschen zu achten und ist die Grundlage für unser Verständnis des Zu- sammenlebens
    –in der Familie, im Freundeskreis, am Arbeitsplatz, in der Kirchgemeinde und nicht zuletzt auch in der Gesellschaft …
    Unseren Glauben leben wir im Vertrauen auf den, der uns angenommen hat: Jesus Christus.
    Er wird uns helfen, Ängste und Vorbehalte nicht beherrschend werden zu lassen und Brücken zu bauen…
    Einander anzunehmen ist nicht leicht. Aber im Hören auf Gottes Wort wird es möglich.
    Die Mahnung des Apostel Paulus wird uns als Jahreslosung begleiten; und es wird ein Jahr sein, in dem unsere Bereitschaft nötig sein wird, andere Menschen anzunehmen.

    Ich wünsche Ihnen ein gesegnetes Jahr 2015

    zum Seitenanfang