Zum Inhalt springen

Herzlich Willkommen, Angela Modes!

    Nach dem Stellenwechsel unseres ehemaligen Gemeindepädagogen Philipp Lange sind wir in der glücklichen Lage, unsere Christenlehrekinder in Gebirge und Satzung zum einen durch Marion Seifert in Pobershau, zum anderen durch Gabriele Seifert in Kühnhaide gut versorgt und unterrichtet zu wissen. Der Kirchenvorstand ist den beiden Frauen für dieses zusätzliche Engagement mit viel Wärme und Aufmerksamkeit sehr dankbar.

    Indes gelang es, die vakante Stelle wieder auszuschreiben. Dass wir nun mit dem Jahresbeginn 2022 schon eine Nachfolgerin finden und anstellen konnten – daran hätten wir kaum zu glauben gewagt. Doch es traf sich bestens, dem beabsichtigten Wechsel von Frau Angela Modes von der ephoralen Erwachsenen- und Familienarbeit im Kirchenbezirk Annaberg und Aue hin zu einer Gemeindeanstellung bei uns freudig zuzustimmen.

    Wir begrüßen Angela Modes auf das Herzlichste als neue Teilzeit-Mitarbeiterin in unseren Schwesternkirchgemeinden. Zu ihrer Stellenbeschreibung gehört zum großen Teil auch die Kinderarbeit in Zöblitz. Wir wünschen ihr spannende und freundliche Begegnungen mit Kindern und Familien, dass neue geistlich Impulse und Ideen von ihr seitens der Gemeinde mit Interesse auf- und angenommen werden, Freude bei ihrer Arbeit und Gottes schützende Hände darüber. Unser HERR segne sie und ihren Dienst.

    Der Kirchenvorstand

    Ein neues Gesicht taucht auf. Ich bin Angela Modes – eure neue Gemeindepädagogin. Obwohl so ganz unbekannt werde ich den meisten von euch nicht sein.

    Ich wohne mit meinem Mann in Hilmersdorf.

    Wir haben 2 Töchter, die aber schon ihre eigenen Familien haben.

    Ich war viele Jahre in der Erwachsenen-und Familienarbeit und habe dort mit Kindern, ihren Eltern bis hin zu den Großeltern Kontakt gehabt. Das macht mir bis heute sehr viel Freude. Es ist gar nicht so einfach als Familie, ganz egal, wer alles dazu gehört, gemeinsam all die vielen Aufgaben und Situationen des Alltags zu schaffen. Und dabei den Glauben an Gott nicht zu vergessen.

    Deshalb möchte ich auch für euch und eure Familien da sein. Ich würde gern mit euch und euren Familien gemeinsam darüber nachdenken, wie Gott nicht in Vergessenheit geraten kann, was ‚an Gott glauben‘ bedeutet und wie wir ihn in unser Leben einladen können. Aber ich möchte auch wissen, wie es euch geht, möchte euch begleiten, möchte gern für euch Ansprechpartner sein.

    Ich wünsche mir, dass wir viel gemeinsam machen, lachen, spielen und auch Neues entdecken.

    Ich wünsche mir, dass ihr euch einladen lasst zu den Treffpunkten der Gemeinde, ob Kindertreff, Familiengottesdienst oder andere Angebote.

    Ich freue mich jedenfalls darauf, mit euch gemeinsam unterwegs zu sein. Ich bin gespannt auf euch und eure Familien. Schön, dass wir den Kontakt zueinander wieder auffrischen oder auch neu aufbauen können.

    Eure Angela Modes