Ev.-Luth. Kirchgemeinde Marienberg

Jahreslosung 2024
Alles, was ihr tut, geschehe in Liebe.
(1.Korinther 16, 14)

„All you need is love“, „Alles was du brauchst ist Liebe.“ So sangen es vor über 50 Jahren bereits die Beatles und auch heute noch erschallt dieser Liedvers in immer neuen Abwandlungen durch die Radios, Lautsprecher und Kopfhörer. Liebe ist alles. …

In den höchsten Tönen und in allen möglichen Arten wird der- oder diejenige besungen, dessen Liebe das Leben lebenswert macht. Liebeschwüre werden gesungen, versprochen und befestigt. Diese Liebe sie treibt uns an alles Mögliche zu tun, wo so mancher Außenstehender nur noch den Kopf schüttelt und meint wir hätten einen Knall oder wären verknallt. Alles für den oder die Eine. Alles für die Liebe. Meint Paulus diese Liebe, wenn er den Korinthern schreibt: „Alles geschehe in Liebe.“?

Aus mehreren Gründen kann er das nicht gemeint haben. Wir wissen alle, dass dieses Verliebtsein -Gefühl kommt und geht, aber nicht dauerhaft ist. Mancher würde vielleicht sagen: „Zum Glück.“, denn immer dem Gefühlschaos der Verliebtheit ausgesetzt zu sein, wäre ganz schön anstrengend. Außerdem erleben wir diese romantische Liebe als etwas, dass über uns kommt, mit uns passiert und nicht befohlen oder angeordnet werden kann. Und drittens ist das Gefühl der Verliebtheit kein guter Kompass für unserer Leben. Von der Tragik und Komik der Liebe ist nicht nur die Literatur voll, man denke nur an Romeo und Julia, sondern auch unser eigenes Erleben: In wen man in der Pubertät nicht alles verliebt war und inzwischen dankbar ist, dass das nicht geklappt hat. Neben dieser Erfahrung kennen wir aber auch die, dass Beziehungen zerbrechen, weil Liebe verloren gegangen ist oder einer sie wo anders meint gefunden zu haben.

Was Paulus mit Liebe meint, beschreibt er ein paar Kapitel vor unserem Vers. Im 13.Kapitel des Korintherbriefes heißt es: „Die Liebe ist langmütig und freundlich, die Liebe eifert nicht , die Liebe treibt nicht Mutwillen, sie bläht sich nicht auf, sie verhält sich nicht ungehörig, die sucht nicht das Ihre, sie lässt sich nicht erbittern, sie rechnet das Böse nicht zu , sie freut sich nicht über die Ungerechtigkeit, sie freut sich aber an der Wahrheit, sie erträgt alles, sie glaubt alles, sie hofft alles, sie duldet alles. Die Liebe hört niemals auf.“ 

Nach einer Liebe, die so ist, sehnen wir uns und erfahren doch, dass alle menschenmögliche Liebe diese Beschreibung nicht erfüllt. Auch der beste Ehepartner, die liebevollsten Eltern, der treuste Freund hat aus sich nicht solche Liebe. Und doch schreibt Paulus, alles soll in dieser Liebe geschehen. Nicht nur der Umgang mit den Menschen die mir nahe sind, zu denen ich eine gute Beziehung habe, wo es mir leichter fällt zu lieben, sondern immer und jeden lieben. Auch den nervigen Kollegen, der immer zu falschen Zeit auftaucht und einem die Zeit stiehlt, auch den Verwandten, der Meinungen vertritt, wo man am liebsten weglaufen würde, auch den dreisten Menschen in der Warteschlange, der sich nach vorne gedrängelt hat. Ja sogar diejenige, die schlecht über mich redet und derjenige, der mir Böses will.

„Alles, was ihr tut, geschehe in Liebe.“

Wenn Sie diesen Gemeindebrief in der Hand halten, stehen wir am Übergang des Weihnachtsfestkreises in den Osterfestkreis. Die Passionszeit liegt vor uns. Wir gedenken Jesu Leiden und Sterben, wie es auch der Altar in der Satzunger Kirche darstellt und auf den Flügeln des Lengfelder Altars im Kirchsaal der St. Marienkirche dargestellt ist. In diesem Geschehen zeigt sich Gottes Liebe, die alles trägt, alles glaubt, alles hofft, alles erduldet. Die liebt auch wo sie gehasst wird. Die erleidet und nicht Gleiches mit Gleichem vergilt und so das Böse überwindet, es sich in Jesus totlaufen muss, nicht wieder neu Böses hervorbringen kann. Diese Liebe verändert die Welt und macht sie neu. An ihr haben wir teil durch den Glauben. Christus lebt in uns und liebt in uns. Aus seiner Liebe, die zuerst mir persönlich gilt, liebe ich die anderen. Alles geschehe in Liebe, dass bedeutet auch alles geschehe in Christus. Aus der Erfahrung seiner Liebe, die mein Herz heilt und meine Sehnsucht stillt, lebe und handele ich.


Schön, dass Sie mit uns in Kontakt treten und unsere Internetseite aufgespürt haben. Wir danken für Ihr Interesse und wünschen viel Erfolg bei Ihrer weiteren Suche nach aktuellen Informationen und Terminen.

Herzlich willkommen, die Ev.-Luth. Kirchgemeinde Marienberg

Die heutige Losung

Gelobt sei Gott, der seinen Engel gesandt und seine Knechte errettet hat, die ihm vertraut haben.

Daniel 3,28

Jesus war in der Wüste vierzig Tage und wurde versucht von dem Satan und war bei den Tieren, und die Engel dienten ihm.

Markus 1,13

© Evangelische Brüder-Unität – Herrnhuter Brüdergemeine
Weitere Informationen finden Sie hier